Ich habe Perola Filmes 2010 als GbR zusammen mit der brasilianischen Journalistin Luciana Rangel gegründet. 2012 habe ich die Firma als Einzelunternehmen übernommen. Kleinere Produktionen führe ich allein durch, von der Idee über den Dreh bis zum Schnitt. Bei größeren Projekten bin ich froh, mein Netzwerk aus Professionellen, mit denen ich seit vielen Jahren eine gute Zusammenarbeit aufgebaut habe, einzubeziehen.

Mit Perola Filmes versuche ich, Kreativität, Kommunikation, Business, Leidenschaft und Erfahrung in verschiedenen Lebensbereichen zu verbinden.

Ich hatte schon immer eine große Vorliebe für kreative Betätigung aller Art, sei es zu malen, zu fotografieren und in Kunstgeschichtsbüchern zu stöbern. In meinem Magisterstudium Gender Studies und Lateinamerikanistik zog es mich dann zum Film und als Teil meiner Magisterarbeit drehte ich ein halbes Jahr in Brasilien einen Dokumentarfilm. Hiermit war meine Leidenschaft fürs Filmen vollends besiegelt.

Spannend finde ich, wie vielseitig sich Film als Ausdrucksmittel nutzen lässt, und dadurch den Blick auf die Welt verändern kann. Dass sich dies auch im Designbereich anwenden lässt, war für mich eine große Entdeckung und ein Gefühl von »Heimat«, denn hier ist der Kreativität keine Grenze gesetzt.

Bevor man schöpferisch tätig wird, ist es wichtig zu beobachten und offen für Neues sein. Das habe ich auf meinen vielen Reisen erfahren, in Südafrika, Brasilien, Mexiko, Marokko, auf dem Jakobsweg, und den vielen kleinen und großen Reisen bis heute. Aus den einzelnen Beobachtungen verdichten sich kleine Geschichten, die als Ganzes etwas völlig Neues ergeben und den Betrachter auf eine kleine Reise mitnehmen. Filme zu drehen ist also nichts anderes als Geschichten zu erzählen, die einen neuen Blick auf die Dinge eröffnen. Dies auf den Design- und Musikbereich anzuwenden, ist eine sehr spannende Herausforderung, der ich mich immer wieder gern mit Leidenschaft und Ausdauer stelle.
Inken Sarah Mischke

Foto